Schnapsgassenfest erneut ein voller Erfolg - Verregneter Samstag trübt Bombenstimmung nicht

Hermersberg. Fast schon als gewohnter Publikumsmagnet erwies sich das 34. Schnapsgassenfest am Wochenende, das dem Vereinsring nicht zuletzt dank des hervorragenden Wetters am Sonntag mit 3 500 Besuchern einen Bombenerfolg bescherte. Die Gäste bewiesen Sitzfleisch, sodass die Vereine für ihre monatelangen Vorbereitungen belohnt wurden.

Den Startschuss für das Fest am Samstagabend um 18 Uhr teilte sich Ortsbürgermeister Erich Sommer mit Dirk Palm als Vorsitzendem des Vereinsrings und Cheforganisator. Die Ehre des Fassbieranstiches wurde dieses Jahr Robert Vatter als Dank für sein jahrzehntelanges Engagement im Dorf zuteil. Nach nur wenigen Schlägen auf den Zapfhahn strömte bereits der Gerstensaft und das dienstälteste Ortsgemeinderatsmitglied zapfte die ersten Schoppen, die reißenden Absatz fanden. Erstaunlich groß war dabei die Zahl der Besucher, die sich vom strömenden Regen nicht schrecken ließen und von denen insbesondere die jüngere Generation danach noch bis spät in die Nacht hinein feierte. Den passenden musikalischen Rahmen lieferte der Männergesangverein (MGV) „Frohsinn“ unter der Leitung von Selina Schroer.
Zur weiteren Unterhaltung der Gäste spielte danach die Moosalbtaler Blasmusik auf, bevor der Sportverein (SVH) sein Abendprogramm startete. Dabei setzte er auf das Team der Hermersberger DJs Philipp Lösch und Joshua Könnel, die es im vornehmlich mit jugendlichen Festbesuchern besetzten Partyzelt so richtig krachen ließen, so dass viele Gäste bis lange nach Mitternacht hinein ausharrten. Wie im Vorjahr auf dem Programm stand zur selben Zeit das Konzert des Duos „friends of U just good music“, bei dem Uwe Forsch und Carsten Blauth unter der Regie des Tischtennisclubs Steinalben auf dem Festplatz für Stimmung sorgte.

Den Festbeginn am sprichwörtlich sonnigen Sonntag markierte der ökumenische Gottesdienst am Dorfplatz. Wie in den Vorjahren bestens besucht war auch der folkloristische Frühschoppen im „Irish Pub“ unter neuer Leitung durch den Feuerwehrförderverein, wo die Band „Irish Spirit“ das trinkfreudige Publikum mit passender, stilechter irischer Livemusik unterhielt. Für das weitere bunte Nachmittagsprogramm am Dorfbrunnen zeichnete sich der Musikverein „Laetitia“ aus Weselberg verantwortlich.

Bereits zum zweiten Mal in Folge beim Schnapsgassenfest zu Gast, stand die regional bekannte Formation „Downwind“ auf der SVH-Bühne, die ihren zahlreichen Fans über die sommerlichen Temperaturen hinaus ordentlich einheizte. Als Programm für den Dorfnachwuchs gab es die von der Jungen Union gesponserte Hüpfburg, die von den Kindern nahezu pausenlos erobert wurde. Nicht fehlen durften auch der traditionelle Schnapsstand des Turnvereins und der kleine, aber feine Handwerkermarkt im oberen Teil der Festmeile. (Pirmasenser Zeitung)


Hermersberg: Beim Schnapsgassen-Fest feiert Joshua Könnel Premiere als DJ – Partymusik für tanzbegeisterte Festbesucher hat lange Tradition

„Es ist Zeit für SFG-Partyiiieee, Schnapsgassenfest-Party beim SV Hermersberg“, ruft DJ Phil, alias Philip Lösch, und gibt die Bühne im Zelt beim SV Hermersberg frei. Sieben Jahre lang hat er mit DJ Bobbi die tanzbegeisterten Fest-Besucher durch den späten SGF-Samstagabend begleitet. Seit diesem Samstag ist das die neue Aufgabe von DJ Commander, alias Joshua Könnel. Der 19-Jährige aus Hermersberg sorgt auch beim regnerischem Wetter schnell für heiße Stimmung wie auf der sonnigen Partyinsel Ibiza.

„Es ist mir eine Ehre, hier auflegen zu dürfen“, sagt DJ Commander, dem das Auflegen quasi in die Wiege gelegt wurde. Partyzeit am ersten Schnapsgassenfestabend im SVH-Zelt ist Kult. Auch in der Familie: 20 Jahre lang sorgte DJ Commander King Karl, alias Joshuas Papa Steffen, dafür, dass in Hermersberg gefeiert wird. Mit dem Generationenwechsel hat sich ein Technikwechsel vollzogen. Papa Steffen arbeitete noch mit CDs. „Alles MP 3“, sagt Josh, wie ihn seine Freunde nennen, zu den Musikformaten, die er benutzt. Kurz bevor ihn DJ Phil ansagt, steigt die Anspannung. „Die haben echt gut vorgelegt“, sagt er über die Band Grenade Apple, die zuvor für Stimmung im Zelt sorgten.
Mit Fassanstich, Blasmusik wurde das Fest, das in den Hermersberger Straßen gefeiert wird und Fans weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus hat, eröffnet. Jetzt ist Partyzeit. Der Regen, der im Verlauf des Abends zunimmt, hält die Partyfreunde nicht vom SGF-Besuch ab. Während The Grenade Apples ihr Equipment abbauen, hält DJ Commander inoffiziell, mit Überbrückungsmusik, die Partyfreunde am und im Zelt. Die singen weiter mit. DJ Commander trifft jetzt schon den Party-Nerv. „House-Party“ in Hermersberg.

Vom Papa inspiriertSeit drei Jahren ist er DJ aus Leidenschaft. „Klar hat mich mein Papa inspiriert“, sagt er. Auflegen ist ein Hobby. Im Berufsleben sorgt er für Wärme, Wasser, gute Raumluft. Als Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klima. Ein Leben als DJ, gefühlt täglich durch die Welt jetten, so wie zum Beispiel DJ Robin Schulz, den er ein bisschen als musikalisches Vorbild sieht? „So ein, zwei Jahre könnte ich mir das vorstellen. Auf Dauer auf keinen Fall“, sagt er lachend. Dafür ist es in Hermersberg und auf dem Schnapsgassenfest viel zu schön. Auch bei Regen.

Alles tanztEs wird ernst. Partyzeit. DJ Commander, der seine Setliste vorbereitet hat, sie noch mal durchgegangen ist, DJ Phil und Jannik Hess klatschen sich ab. DJ Phils Ansage kommt. Es wird dunkel. Mit E Nomines „Gott tanzte“ steigt DJ Commander ein. Im Zelt wird es dunkel. Die Stimme, die erzählt, dass Gott am Anfang die Erde schuf und sah, dass es gut war, ist weithin zu hören. Dann wollte Gott tanzen und forderte „Hey DJ gib mir deinen Rhythmus“. DJ Commander, der persönlich am liebsten European Dance Music (EDM) mag, lässt sich nicht bitten. Der Rhythmus kommt. Weil Gott nicht im Dunkeln tanzen will, fordert er: „Hey LJ, gib mir Licht“, und Light Jockey Janik Hess lässt sich nicht bitten. Er sorgt für Licht und Effekte. Nebel darf auch nicht fehlen. „So ist das hier“, sagt DJ Phil lachend, der jetzt feiern darf. „In 20 Minuten ist die Bühne voll“, verspricht er. Die Bühne füllt sich. Nach 60 Minuten wird darauf und davor getanzt. Wer auf dem Weg zum Zelt nicht vom Regen nass wurde, kann sich hier nass schwitzen.

Die Party im GriffDJ Commander bleibt konzentriert, während das Partyvolk tanzt und mitsingt. „Alors on danse“. Alles tanzt. Die Anspannung des DJs bei seiner Schnapsgassenfest-Premiere ist längst verflogen. Er hat die Party im Griff und erfüllt auch schon mal Musikwünsche, für eine lange Partynacht.

Wer am Sonntag früh auf dem Fest war, wurde übrigens auch belohnt. Mit Sonnenschein und hohen Temperaturen. Ibiza-Wetter statt Ibiza-Party. Oder einfach: Schnapsgassenfest. (Die Rheinpfalz)

Joomla templates by a4joomla