Schnapsgassenfest gibt es seit 30 Jahren – Mit irischem Pub Angebot erweitert – Vereine zufrieden mit Absatz
Auch nach 30 Jahren hat das Schnapsgassenfest nichts von seiner Attraktivität verloren. Obwohl das Wetter kühl und nass war, fanden sich wieder zahlreiche Besucher auch von außerhalb zur großen Sause rund um den Dorfbrunnen sowie in der Garten- und der Bergstraße ein.
Den Fassanstich nahmen die Vorsitzenden des Sportvereins (SVH), Werner Dahler und Alex Könnel, vor. Erhard Lelle, Vorsitzender des Vereinsrings, dankte den Vereinen für ihr jahrzehntelanges Engagement sowie den Anwohnern für ihre seit 30 Jahren anhaltende Geduld und das Verständnis, wenn während des Festes mal etwas länger und lauter gefeiert werde. Schließlich habe sich das Schnapsgassenfest in der Reihe der Dorffeste der Region etabliert und sei zugleich immer noch ein Geheimtipp. Ortschef Erich Sommer nutzte die Gelegenheit, um den langjährigen Gemeindearbeiter Klaus Bold offiziell mit einer Dankesurkunde in den Ruhestand zu verabschieden.Den musikalischen Rahmen der Eröffnung bildeten Vorträge des einheimische Männergesangverein „Frohsinn“ und des Musikvereins „Lätitia“ aus Weselberg. Nach deren Konzert am Dorfbrunnen spielte dort zu später Stunde die Band „Second Lane“. Am Sonntag unterhielt an gleicher Stelle die Schwarzbachtaler Blasmusik aus Thaleischweiler-Fröschen, gefolgt von den „Palomas“.

Das Hauptprogramm spielte sich wieder auf der Bühne des SVH in der Bergstraße ab. Dort standen mehrere Hundert Feierlustige, zeitweise auch im Nieselregen, um die Hits der vergangenen 25 Jahre – solange engagiert sich der SVH mit der Aktionsbühne – zu hören und auch kräftig mitzusingen. Anschließend sorgten der Hohldrehverein mit einer Playbackshow und LuBo (Lukas Bold) mit seiner Hip-Hop-Rap-Version des Hermersbergliedes für eine Bombenstimmung. Den musikalischen Geschmack der Gäste trafen die DJs Bobby und Phil sowie „Commander King Karl“.

Neu im Programm waren am Sonntag die Kindergartenkinder, die als Breakdancer und bänderschwingende Tanzgruppe auftraten. Ein Geburtstagsständchen der anderen Art, mit Fahnen und Luftgitarreneinlagen, brachte gute Stimmung. Zuvor sorgte Zauberer „Abrakab“ mit seiner Fingerfertigkeit – auch beim Formen von Luftballonfiguren – für Staunen.

Wer vor der Bühne keinen Platz mehr bekam, konnte sich an den Ständen und Buden, in den Zelten und Scheunen mit Speis und Trank versorgen. Durchweg dicht gedrängt war es im Zelt des Katholischen Kirchenchors, das als irischer Pub dekoriert war und Premiere beim Fest hatte. Dort wurde mit irischer Musik unterhalten und original Guinness-Bier angeboten. Damit haben die „Jungen“ des Chors die Angebotspalette des Festes erweitert. Gleiches galt für den Förderverein des Kindergartens mit der gut besuchten Cocktail-Bar. Durchweg zufrieden waren die teilnehmenden Vereine, die teilweise bereits am frühen Sonntagnachmittag bei dem Essensangebot „alles all“ vermeldeten.

Immer noch Anziehungs- und Treffpunkt war die Schnapsbrennerei beim Turnverein mit Glücksrad und Schnapsverkostung. Die Kinder konnten sich auf dem Karussell und der Hüpfburg vergnügen.

Das Jubiläumsfest wurde durch eine Schlepperausstellung der Bulldogfreunde Donsieders und der Schlepperfreunde Saalstadt erweitert. Zudem fand ein Handwerkermarkt mit Schmiede, Produkten der Lederverarbeitung, Töpfer – und Wollwaren reges Interesse der Gäste. Bei der Schmiede konnte man sich eine Jubiläumsmedaille mit Ortswappen und Festemblem prägen. Der Verkaufserlös kommt der Grundschule zugute. (Die Rheinpfalz)



Ortsbürgermeister Erich Sommer dankt den Vereinen für ihren Ideenreichtum - Medaillenprägung zur Erinnerung

Richtig was los war am vergangenen Wochenende wieder in Hermersberg beim 30. Schnapsgassenfest, so dass die Kassen nur so klingelten und die Vereine mit ihren Angeboten restlos ausverkauft waren.
Der Startschuss für das Fest fiel am Samstag mit dem Fassbieranstich durch Ortsbürgermeister Erich Sommer und Cheforganisator Erhardt Lelle mit Unterstützung durch SVH-Vorsitzenden Werner Dahler. Den musikalischen Rahmen lieferten der Männergesangverein „Frohsinn“ unter der Leitung von Wolfgang Sieber und der Weselberger Musikverein „Laetitia“. Für das weitere Abendprogramm zeichnete die Live-Band „Second Lane“ verantwortlich, die am Brunnenplatz für Stimmung sorgte.

Seinen Dank sprach Lelle neben den zahlreichen Helfern auch den Anwohnern dafür aus, dass sie „drei Tage lang Trubel“ ertragen und die Festorganisation vorbildlich unterstützten. „Es wurden neue Ideen umgesetzt und die Stände erweitert“, lobte auch Ortsbürgermeister Erich Sommer das Engagement und den Ideenreichtum der Vereine. Ebenfalls neu im Programm sei eine Medaillenprägemaschine, bei der sich die Gäste für zwei Euro eine Gedenkmedaille mit dem Hermersberger Wappen prägen lassen konnten. Dabei nutzte er auch die Gelegenheit, den Gemeindearbeiter Karl Bold mit einer Urkunde vor dem Publikum in den Ruhestand zu verabschieden, der durch seine jahrzehntelange gute Arbeit im Dorf beliebt und hoch angesehen sei.

Trotz einsetzendem Regen trudelten immer mehr Gäste ein, so dass es gegen 20 Uhr in den Gassen richtig voll wurde. Kurz nach 21 Uhr startete der Sportverein (SV) mit seinem Abendprogramm mit einer Life-Show im Rückblick auf die vergangenen 30 Jahre Schnapsgassenfest. Im Anschluss ließen es die DJs „Bobby und Phil“ sowie „Lukas B.“ im vornehmlich mit jugendlichen Festbesuchern besetzten Partyzelt so richtig krachen, so dass viele Gäste bis in die frühen Morgenstunden ausharrten.

Den Festbeginn am Sonntag markierte der ökumenische Gottesdienst am Dorfplatz. Danach verteilten sich die Gäste auf die verschiedenen Vereinsstände zum Frühschoppen und Mittagessen. Für das bunte Nachmittagsprogramm zeichneten die Schwarzbachtaler Blasmusik und im Anschluss die Live-Band „Palomas“ verantwortlich. Im Anschluss trafen sich die Sänger am Stand des MGV Frohsinn zum gemütlichen Beisammensein, um in lockerer Runde spontan auch mit anderen Chören und Sängern gemeinsam zu singen.

Als Programm für den Dorfnachwuchs gab es neben Fahrgeschäften, Jahrmarktsbuden und der von der Jungen Union gesponserten Hüpfburg auch wieder das Kinderschminken unter der Regie des Kindergartenfördervereins, bei dem der Dorfnachwuchs zeitweilig Schlange stand. Ebenso wieder mit dabei war auch der Schnapsstand des Turnvereins.

Als Besonderheit stellte der katholische Kirchenchor seinen Stand unter das Thema Irland, wo es neben Guinness-Bier auch irischen Whiskey zum Probieren gab. Ebenso bestaunt wurden der Schmied und der Lederer, die im oberen Teil des Festes ihre Handwerkskunst vorführten. (Pirmasenser Zeitung)
Joomla templates by a4joomla