Das Sandsteinkreuz auf dem  Hermersberger Friedhof wird saniert. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwoch. Rund herum wird die Betonfläche entfernt und mit Verbundsteinpflaster neu gestaltet, bevor der renovierte Sandsteinsockel wieder platziert wird. Dies lässt sich die Gemeinde rund 8500 Euro kosten. Hinzu kommen weitere 5500 Euro für die Renovierung der Sandstein-Christusfigur, die bereits abmontiert ist.

Für die Herstellung der Tiefengräber wird eine Grabverschalung benötigt. Diese kostet die Gemeinde etwa 2000 Euro. Ein Pult für das Kondolenzbuch mit Briefkasten wird zum Preis von 360 Euro angeschafft. Eine Bank für Sänger in der Friedhofshalle wird für 1100 Euro gekauft. Eine feuchte Mauer in der Friedhofshalle wird innen und außen für 2700 Euro saniert.

Zu den Auftragsvergaben zählte noch die Anschaffung von zehn großen und 20 kleinen Wappentellern zum Preis von 1400 Euro. Dem katholischen Kindergarten wurde ein Zuschuss in Höhe von 5500 Euro für die Renovierung der Waschräume gewährt.

Der Bebauungsplan „Steinwiesgewanne" wurde geändert. Die ausgewiesene bebaubare Fläche reichte einem Anlieger nicht, um eine Garage an einem von ihm gewünschten Standort zu bauen. Nachdem Ortsbürgermeister Erich Sommer mit dem Nachbar abgeklärt hatte, dass dieser nichts gegen den vorgesehenen Standort einzuwenden hatte, wurde einer Erweiterung der Fläche zugestimmt. (jn) (DIE RHEINPFALZ)

Joomla templates by a4joomla